Herren G1

Ohne Stammspieler Eugen Taube und Hans Hatzl musste das Heimspiel gegen SKC Raisting G1 angetreten werden. Obwohl man sehr wenig Spielpraxis hatte, wurde Hannelore Sprösser und Erwin Tscherwinka als Anfangspaarung nominiert. Gegen Josefine Widmann konnte Hannelore mit 2:0 SP in Führung gehen. Bei Georg wurde es etwas spannender gegen Heinrich Papesch. Da stand es zur Halbzeit 1:1 nach SP. Insgesamt sah man leichte Vorteile bei den Hausherren. Während Hannelore den Ausgleich zum 2:2 hinnehmen musste, konnte Erwin Durchgang 3 und 4 für sich entscheiden. Das hieß am Ende 497:467 LP mit 3:1 SP für den Gastgeber. Ausschlaggebend war das Räumen von Georg mit hervorragenden 181 Stecken. Sprösser erkämpfte sich auch den MP, da 460 LP gegen 446 Holz das 2:0 in MP zur Führung der Heimmannschaft bei 957:913 Zähler bedeutete. Nun kam Priska Hatzl und Felix Neuner zum Einsatz. Stefanie Braune musste gegen Priska gleich ein 137:112 einstecken. Stefanie konterte aber zum 1:1-Ausgleich. Der Gast wollte Anton Amann einsetzen, musste aber Ersatz Andreas Daisenberger gegen Felix antreten lassen. Amann musste wegen der Regel, "Es darf nur ein Spieler nach unten aushelfen", passen. Da Daisenberger nicht rechtzeitig anwesend war, konnte Neuner (397) seinen ersten Einsatz im Spielbetrieb mit vier SP sichtlich nervös, aber sicher nach Hause bringen. Sein MP bedeutete am Ende einen eingeplanten Erfolg gegen enttäuschte Raistinger.  Nach dem Ausgleich von Stefanie ließ Priska des 2:1 und 3:1 in SP folgen und konnte mit 509 Zähler den Tagessieg holen. Insgesamt freut man sich über einen 6:0-Sieg bei 1863:1366 LP, aber nicht über die Regelung, das sportlich gesehen ein unfaires Duell so zu Ende gehen muss. Man hat wegen der Coronaregeln sowieso weniger Spieler zur Verfügung und ist dann auch noch benachteiligt durch die Einsatzregel in die unteren Ligen. Nächste Woche empfängt man den TSV Peißenberg G1 zum Derby. Bei einem Sieg kann man sich einen Platz im oberen Tabellendrittel sichern. Weiterhin Fairplay und Gut Holz..